HomeKontaktBücher Suche
Warenkorb
Jan Sramek Verlag KG
Buchprogramm
Open Access
Datenschutzrecht
Schöne Bücher für Jedermann
Arbeits- und Sozialrecht
Europarecht
Handels- und Wirtschaftsrecht
Intern. Recht und Rechtsvergleichung
Insolvenzrecht
Medizinrecht
Rechtsgeschichte
Rechtsphilosophie, -theorie, -ethik
Sportrecht
Staats- und Verfassungsrecht
Steuer- und Außenwirtschaftsrecht
Straf- und Strafprozessrecht
Verwaltungsrecht
Völkerrecht
Zivilrecht
Zivilprozessrecht
Schriftenreihen
Open Access
Zeitschriften
Für Buchhändler
Für Autoren
Für Rezensenten
Der Verlag
Kontakt
DetailinfoRezensionenAutoren
Volksgerichtsverfahren zur Aufklärung von |NS Euthanasieprogrammen
59,90
All prices include VAT but exclude delivery charges, tariffs, etc.
Add to Basket
Siegmar Lengauer (Hrsg)
Publikationsdatum: 13.02.2024
Buchumfang: XXVI, 346 Seiten
Einband: Broschiert
Format: 15 x 23 cm
ISBN: 978-3-7097-0359-5
Der Sammelbegriff »Euthanasieprozesse« umfasst in erster Linie die justizielle Auseinandersetzung mit NS Euthanasie-Programmen im Rahmen der österreichischen Volksgerichtsbarkeit zwischen 1945 und 1955. Aus historischer Sicht sind die damaligen Verfahren gut dokumentiert: Es sind zahlreiche Vernehmungsprotokolle und Schriftstücke zu unterschiedliche Verfahrensschritten und Entscheidungen erhalten. Diese belegen, dass die volksgerichtlichen Verfahren zunächst ambitioniert aufgenommen wurden. In Anbetracht dessen, dass es insbesondere in der Tötungsanstalt Hartheim bei Linz zur systematischen Ermordung von tausenden untergebrachten Menschen gekommen ist, haben die Prozesse schlussendlich aber zu wenigen Verurteilungen geführt. Dieser Umstand wurde von Historiker*innen bereits eingehend analysiert und interpretiert. Vor allem die kontinuierliche Arbeit der Zentralen Forschungsstelle Nachkriegsjustiz ist diesbezüglich zu erwähnen. Zu der bisherigen Beschäftigung mit der justiziellen Aufarbeitung der NS Euthanasie-Programme in Österreich, soll das vorliegende Buch eine eingehende juristische Untersuchung der prozessrechtlichen Grundlagen der Volksgerichtsverfahren hinzufügen. Es handelt sich dabei um die gesammelten Ergebnisse eines mehrjährigen Projekts, das im Rahmen des Forschungsschwerpunktes Procedural Justice an der Johannes Kepler Universität Linz durchgeführt wurde. Beginnend im Sommersemester 2021 untersuchten sechs Nachwuchswissenschaftler*innen die prozessuale Rechtsgrundlage mit Bezug zu konkreten Ermittlungs- und Hauptverfahren, die sich in den dokumentierten Gerichtsakten darstellten. Der Fokus lag auf jenen Volksgerichtsverfahren, die den Tatkomplex rund um die Heil- und Pflegeanstalt Hartheim und die Klinik Niedernhart zum Gegenstand hatten.
 
Aus dem Inhalt
 
Siegmar Lengauer
NS Euthanasieprogramme als Endpunkt eines präventiven Konsequenzialismus
 
Sandra Ploberger
Die Rolle des Zeugen im volksgerichtlichen Verfahren am Beispiel der Hartheim-Prozesse
 
Irene Roiß
Die Abschlussentscheidung der Staatsanwaltschaft im volksgerichtlichen Vorverfahren – Mit Blick auf die Hartheim-Prozesse
 
Simone Coser
Der Aufgabenbereich des Untersuchungsrichters in der österreichischen Volksgerichtsbarkeit
 
Johannes Dietrich
Der Befehlsnotstand – Eine Untersuchung anhand von Volksgerichts-Prozessen
 
Melanie Prammer
Volksgerichtsbarkeit als Sonderform der Laiengerichtsbarkeit
 
Fabian Eigner
Das Gnadenverfahren – Ein »Rechtsmittel« als Ausweg der Todesstrafe bei Verfahren vor dem Volksgericht in den Jahren •–1945 bis •1955
DatenschutzRechtliche HinweiseJan Sramek Verlag AGBImpressumCopyright Jan Sramek Verlag