HomeKontaktBücher Suche
Warenkorb
Jan Sramek Verlag KG
Buchprogramm
Open Access
Datenschutzrecht
Schöne Bücher für Jedermann
Arbeits- und Sozialrecht
Europarecht
Handels- und Wirtschaftsrecht
Intern. Recht und Rechtsvergleichung
Insolvenzrecht
Medizinrecht
Rechtsgeschichte
Rechtsphilosophie und Rechtsethik
Sportrecht
Staats- und Verfassungsrecht
Steuer- und Außenwirtschaftsrecht
Straf- und Strafprozessrecht
Verwaltungsrecht
Völkerrecht
Zivilrecht
Zivilprozessrecht
Schriftenreihen
Open Access
Zeitschriften
Für Buchhändler
Für Autoren
Für Rezensenten
Der Verlag
Kontakt
DetailinfoRezensionenAutoren
Ne bis in idem
ca. € 78,00
All prices include VAT but exclude delivery charges, tariffs, etc.
Book is not yet available. You can pre-order it.
Add to Basket
Lukas Harta
Publikationsdatum: 15.11.2021
Buchumfang: ca. 320 Seiten
Einband: Festeinband
Format: 15 x 23 cm
ISBN: 978-3-7097-0281-9
Niemand darf nach rechtskrä•ftigem Verfahrensabschluss wegen derselben Sache nochmals verfolgt werden. So verlangt es Art 4€ 7. ZPEMRK.
 
Wenn nun zB mit einer einzigen Äußerung zwei Personen beleidigt worden sind, eine von ihnen Privatanklage erhoben hat und das Verfahren rechtskräftig abgeschlossen worden ist, stellt sich die Frage, ob auch hier das Verbot der Doppelverfolgung anzuwenden ist und andere Privatanklageberechtigte dadurch an der Verfolgung gehindert werden. Dieses Problem stellt sich ebenfalls bei anderen Privatanklagedelikten sowie beim Zusammentreffen von Privatanklage- und Offizialdelikten. Dieser praktisch durchaus relevante Fragenkomplex wird in dem vorliegenden Werk erstmals eingehend analysiert.
 
Weiters enthält das Buch die erste vertiefte Untersuchung der Frage, welche Schranken die EMRK der Wiederaufnahme zulasten des Beschuldigten setzt. Dabei werden nicht nur die Wiederaufnahmegründe des Art 4 7€. ZPEMRK – neue oder neu bekannt gewordene Tatsachen sowie schwere Verfahrensmängel – untersucht, sondern es wird darüber hinaus aufgezeigt, dass der EGMR auch Art 6 EMRK Wiederaufnahmebeschränkungen entnimmt.
 
Ausgehend von diesen konventionsrechtlichen Vorgaben unterzieht die Arbeit sowohl die Wiederaufnahmebestimmungen der StPO als auch die Praxis der Beseitigung verwaltungsstrafrechtlicher Entscheidungen zur Ermöglichung einer anschließenden kriminalstrafrechtlichen Verfolgung einer Prüfung hinsichtlich ihrer Konventionskonformität.
DatenschutzRechtliche HinweiseJan Sramek Verlag AGBImpressumCopyright Jan Sramek Verlag